Biino MK2

Biino MK2

Nach gut einem Jahr Entwicklungszeit ist der Nachfolger der Biino Lautstärkeregelung endlich fertig.
Die Platinen sind jetzt kompakter und deutlich flexibler kombinierbar geworden. Bis zu 12 Eingänge und Mehrkanalbetrieb sind jetzt kein Problem mehr.
Auch die Software ist komplett neu geschrieben und bietet mehr Komfort und Einstellmöglichkeiten. Aber siehe selbst:

>> Biino MK2 <<

In den kommenden Tagen und Wochen werde ich die Doku noch etwas aufbohren und einige Projektvorschläge hier vorstellen, damit man eine bessere Vorstellung vom Potential und den Möglichkeiten des neuen Konzepts bekommt.

Bis dahin,
Gruß Birger

Wo kommen eigentlich die Trafos her?

Wo kommen eigentlich die Trafos her?

Öfters werde ich gefragt, wo man denn Trafos für die Projekte herbekommen kann. Ich bestelle meine Trafos sehr gerne bei toroidy.pl. Die Trafos haben eine ausgezeichnete Qualität und sind selbst bei Sonderwicklungen günstiger als man denkt. Wobei es auf der aktuellen Seite schon sehr viele vordefinierte Varianten gibt. So kann man dort z.B. ohne weiteres einen Trafo mit 2x27V für die Symasyms bestellen. Die Preise für die Standard-Version (200VA) liegen z.Z. bei fairen 24€. Alle Trafos gibt es auch als „Audio-Grade“. Die Vorzüge hier sind die zusätzliche elektrische sowie magnetische Schirmwicklung, vermessene und selektierte Ringkerne mit hoher Induktivität sowie imprägnierten Wicklungen. Der Preis liegt dann bei ca. 42€. Immer noch recht günstig, wie ich finde.

Sollte man mal einen Trafo benötigen, der nicht geführt wird, braucht man nur eine Email (auf Englisch) mit den geforderten Eckdaten wie Primärspannung, Sekundärspannungen und Strombelastbarkeit zu schreiben und man bekommt umgehend ein Angebot. Der Kontakt ist sehr freundlich und unkompliziert.

Einzig zu erwähnen bleiben die recht hohen Versandkosten von 15€. Wenn man nur einen kleinen Trafo benötigt, treibt das die kosten schnell in die Höhe. Aber als Bastler hat man ja meist schon das nächste Projekt im Auge und ist umsichtig und bestellt gleich mehrere Trafos.

Gehäusebau und Sneak-Peak

Gehäusebau und Sneak-Peak

Ich bin so überrascht und zugleich begeistert von meiner Gehrungsschablone, dass ich sie hier sofort vorstellen muss. Für die alten Hasen unter euch ist es wahrscheinlich ein ebenso alter Hut, aber für mich ist es eine große Entdeckung.

Mit diesem kleinen Hilfswerkzeug kann man astreine Gehrungsschnitte ohne großen Aufwand und ohne teures Werkzeug herstellen. Alles was man braucht ich eine Kappsäge und einen vernünftigen Winkel.

Als erstes habe ich zunächst bei zwei Brettern jeweils grob eine Gehrung gesägt. Dann habe ich die Stücke im rechten Winkel zueinander und ca. 45° zum Anschlag der Säge auf eine Trägerplatte geleimt. Das war es im Grunde auch schon.

Jetzt kann man schon loslegen und die Leisten für das Gehäuse sägen. Dafür sollte man zuerst ein paar Probeschnitte am jeweils linken und rechten Anschlag machen, um zu überprüfen wie groß der Verschnitt ist. Denn später müssen die Leisten als erstes auf die richtige Länge zugeschnitten werden. Bei mir ist sind es links 2mm und rechts 1mm, die ich pro Schnitt verliere. Will ich ein Gehäuse mit 30cm Kantenlänge, dann brauche ich je zwei Leisten mit 30,4cm und 30,2cm. Hat man das, werden die Bretter von Eins bis Vier durchnummeriert. Teile Eins und Drei werden am linken Anschlag gesägt, Zwei und Vier am rechten.
Beim zusammenleimen kommen dann die Bretter Eins und Drei nach vorne und hinten. Zwei und Vier nach links und rechts. Auf diese Weise kommt es nicht darauf an, ob man genau 45° gesägt hat. Hat die ein Seite z.B. nur 44,9°, wird die andere Gehrung 45,1° haben, was in Summe einen sauberen rechten Winkel ergibt und keine großen Spalte an den Stoßkanten hinterlässt.

Beim verleimen sollte man einen Leim verwenden, der nicht zu schnell abbindet. Ich hatte nur Ponal Express zur Verfügung. Das und eine kleine Unaufmerksamkeit hat dafür gesorgt, dass der Rahmen nicht ganz plan auf der Werkbank auflag und auch keine Korrekturen mehr zuließ. Dadurch ist die Verleimung nicht ganz perfekt geworden. Beim nächsten mal bin ich schlauer. Mit ein wenig Schleifarbeit und dem passenden Finish wird das aber nicht mehr auffallen.

Und bevor die ersten Fragen nach dem Inhalt des Gehäuses aufkommen, dazu wird es in einem der kommenden Artikel einen ausführlichen Bericht geben. Nur so viel sei gesagt: Es handelt sich um eine kleine Röhrenendstufe mit einer PCL86 pro Kanal. Das ganze lässt sich sich sehr leicht aufbauen und ist für knapp 100€ realisierbar.

Happy Birthday Symasym

Happy Birthday Symasym

Heute wird die Symasym stolze zehn Jahre alt. Zumindest wenn man sich an dem Ur-Thread auf diyaudio.com orientiert.

Ich bin zuerst auf die Symasym in der Dezember/Januar 2007 Ausgabe der Klang und Ton gestoßen und wusste schon nach wenigen Sätzen: Das Ding muss ich bauen! Holger Barske hat ja auch kräftig die Werbetrommel gerührt und viel für die Verbreitung getan.
Damals habe ich mir die Platinen noch selbst geätzt. Später auch an Sammelbestellung teilgenommen oder selbst durchgeführt.

In der Zwischenzeit haben sich hunderte Beiträge in den verschiedensten Foren mit tausenden Fragen und Antworten zu nicht weniger vielen Platinen-Varinaten und Aufbauten angesammelt. Auch heute erfreut sich die Symasym noch großer Beliebtheit. Und das zurecht. Die Schaltung ist leicht aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Der tolle Klang ist dann der Lohn für die Mühen.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir ihre Bilder zur Verfügung gestellt haben und würde mich freuen, wenn vielleicht noch mehr Fotos von den zahlreichen Bastlern hinzukommen. Schickt mir einfach eine Mail an „info @ diy-audio-shop.de“.

In diesem Sinne: Happy Birthday Symasym, auf die nächsten zehn Jahre!